Hochzeitsfotograf finden: 10 Tipps, wie ihr garantiert den Besten findet

 

Welche Aufgabe hat ein Hochzeitsfotograf? Er fängt all die wundervollen Momente und Details eures großen Tages ein und das für die Ewigkeit. Damit ihr diese Momente auch wirklich immer und immer wieder erleben könnt, ist es so wichtig den für euch perfekten und richtig guten Fotografen zu finden. 

In diesem Blogartikel findet ihr deshalb von der Beurteilung der Fotografenwebseite, über den ersten Kontakt, bis zum Verlobungs, oder Testshooting alle Profi-Tipps, die euch helfen werden den für euch perfekten Hochzeitsfotografen zu finden und zu buchen.

Vorab ein paar kleine Gedanken: Warum sind gute Hochzeitsbilder so unglaublich wichtig? 

Die Maße an Hochzeitsfotografen ist unglaublich groß, nicht alleine, weil es für den Beruf Fotograf keine Meisterpflicht gibt und sich jeder Fotograf nennen darf, der eine Kamera halten kann – so die Theorie. Daher ist es eine sehr schwierige Aufgabe und Entscheidung den richtigen Hochzeitsfotografen für seine Hochzeit zu finden. 

Eine Kamera halten kann jeder, behaupte ich mal, aber Erfahrung, die bringt nur die Zeit und das nötige Talent mit sich. 

 Schlechte Hochzeitfotos sind nicht zu retten, dessen muss man sich bewusst sein. Selbst mit hochwertiger Retusche sind nicht eingefangene Emotionen einfach weg. 

 

Einen Hochzeitstag kann man in sich nicht einfach wiederholen, dessen muss man sich bewusst sein. Daher ist es wichtig sich immer wieder ins Gedächtnis zu rufen, wie wichtig es ist jemanden zu finden, der ein echter Profi auf seinem Gebiet ist. 

  • Worauf solltet ihr also achten, bei der Wahl des richtigen Hochzeitsfotografen

 

  • Wie könnt ihr sicher sein, dass euer Hochzeitsfotograf auch euren Wünschen und Vorstellungen nachkommt? 

 

  • Woher wisst ihr, dass euer Fotograf all die Emotionen einfängt, die an eurem Tag auch stattgefunden haben und nicht nur langweilige Portätbilder? 

 

  • All diese Informationen sind unglaublich wichtig für euch, um herauszufinden, ob eure Wahl des richtigen Hochzeitsfotografen auch tatsächlich die Richtige war und dieser sein Geld wert ist. 

Mit diesem Blogartikel werdet ihr am Ende alle Informationen zusammen haben, mit denen ihr garantiert den richtigen Hochzeitsfotografen für eure Hochzeit findet werdet. 

 

Hochzeitspaar - im kleinen Kreis heiraten

Hochzeitsfotograf finden: Worin besteht der Unterschied zwischen einem normalen Fotografen und einem Hochzeitsfotografen? 

Wir als Hochzeitsfotografen Köln kennen den Ablauf einer jeden Hochzeit genau und können vorplanen – wir wissen also, wie wir uns in welcher Situation zu verhalten haben. Unzählige Hochzeiten bringen eben genau diese Erfahrung mit sich. Wir wissen, wann wir wo sein müssen, um die Emotionen zu bekommen, die wir für euch haben wollen. Es gilt die Momente einzufangen, die nicht nochmal geschehen und dafür sind oft nur Sekundenbruchteile vorhanden. 

Ebenso sind Blickwinkel und die Art und Weise, wie man fotografiert von entscheidender Bedeutung. Wir (müssen) sind viel näher dran (sein), als bei Produkt- oder Werbefotografien. Die Persönlichkeit des Brautpaares darzustellen ist ein ganz essentieller Faktor, der eure Bilder am Ende authentisch macht. 

Detektive sollt ihr sein – so auch in der Hochzeitsfotografie. Es gilt herauszufinden, welche Personen euch als Brautpaar am nächsten stehen, denn nur so ist es möglich all die Emotionen einzufangen, die euch ein Leben lang begleiten werden. 

Hier sind ein paar Beispiele, aus einer Hochzeitsreportage, die wir für das Brautpaar begleitet haben: 

Boho Hochzeit - heiraten im Freien - Hochzeitsfotograf Köln

Gibt es Unterschiede bei den verschiedenen Hochzeitsfotografen? 

 

Hier gilt es 2 Punkte besonders zu beachten: 

 

Jeder einzelne Fotograf hat sich über die Jahre seinen ganz persönlichen fotografischen Stil angeeignet. 

Hier in Köln sagen wir: “ Jeder Jeck ist anders!“ und das gilt natürlich auch in der Fotografie. Denn jeder Fotograf hat sich über die Jahre seinen eigenen und persönlichen Stil angeeignet. Sei es in der Bearbeitung, oder der Art zu fotografieren (Blickwinkel) 

Beachtet: Es ist niemals möglich einen Hochzeitsfotografen zu bitten den Stil eines Kollegen, oder die Art und Weise dessen zu kopieren. 

Daher ist es besonders wichtig, dass euch der Stil des Fotografen auch zusagt und ihr euch vorstellen könnt, euch in den Stil zu verlieben. 

 

 

Preis und Leistung der Hochzeitsfotografen 

Das Honorar eines Fotografen richtet sich zum sehr großen Teil daran, wie erfahren er ist. Vergleicht aber unbedingt auch die Leistungen. Es gibt durchaus auch versteckte Leitungen, die man nicht sofort erkennt. 

 Eine dieser Leistungen ist es zum Beispiel, dass ein sehr guter Fotograf ausschließlich bearbeitete Bilder mit sehr guter Aufnahmequalität überreicht. Sollte er das nicht machen spart er sich auf jeden Fall lange Bearbeitungszeiten. Zeiten die er euch aber wohlmöglich in Rechnung stellen wird. Unbearbeitete Bilder (out of cam) schwanken stark in Helligkeit und Farblichkeit, was am Ende nicht zusammenpasst und in kein Hochzeitsalbum gehören sollte. 

Ein guter Fotograf bewertet seine Bilder und gibt euch am Ende nur die Bilder raus, die auch wirklich top sind. Hier gibt es unterschiedliche Ansätze, denn es gibt Fotografen die liefern euch alle Bilder aus und es gibt diejenigen, welche ausschließlich ihre Top Ergebnisse an euch ausliefern, die euren großen Tag auch optimal zusammenfassen. Daher fragt unbedingt nach, wie euer ausgewählter Fotograf das handhabt.  

Hochzeitsfotograf: 10 Tipps, garantiert den besten für euch zu finden

Erkennen wir bereits an der Webseite, wie gut ein Fotograf ist? 

 

Jeder Fotograf stellt auf seine Webseite oder Social Media Kanälen ausschließlich die Bilder aus, die in seinen Augen die absoluten Top Bilder sind. Quasi seine besten Arbeiten. Hier habt ihr die Chance den Qualitätsanspruch des jeweiligen Fotografen besonders gut zu begutachten. 

In eurem Kopf werdet ihr in sekundenschnelle unterbewusst entscheiden, ob euch die jeweiligen Arbeiten des Fotografen gefallen, oder eben nicht.

Es ist jedoch wichtig sich selbst die Frage zu stellen, warum euch die Bilder besonders gut, oder eben nicht so gut gefallen.

 

Auf diese Weise beurteilt ihr die Fotos des Hochzeitsfotografen objektiv 

Was macht ein Bild? Ganz einfach! Beim Betrachten löst es in uns eine Emotion aus und das geschieht ganz unbewusst Genau deswegen ist es so wichtig auch ein zweites oder drittes Mal hinzuschauen, um herauszufinden, ob die Bilder des Fotografen euch auch zusagen und dieser eure Wünsche am Ende auch erfüllt.

Fragen, die ihr euch dabei stellen könnt: Was gefällt mir an dem Bild? Gefällt mir das Brautpaar, das Kleid, oder ist es am Ende wirklich und das ist das Entscheidende, die Bildsprache des Fotografen? Auf diese Weise tappt ihr in keine Falle nur das Gezeigte (Kleid, Brautpaar usw.) zu beurteilen. 

Wie erkenne ich, die gute Hochzeitsbilder ausmachen?

Es ist relativ einfach, wenn man denn weiss, worauf man als Laie achten muss. Und es ist gar nicht mal so schwer, wie man denkt.

Hier sind 5 entscheidende Punkte für euch: 

 

1. Was machen stimmungsvolle Bilder aus? 

 

Emotional machen Bilder unter anderem der Fokus auf den richtigen Bildinhalt und die umgebende Unschärfe, die lediglich Gegenstände zeigen. Bei der Ablichtung von Menschen steht eher die Mimik und Gestik im Vordergrund, die am Ende eure Geschichte erzählen. 

 

2. Muss ein Bild denn immer scharf sein?

 

Die Antwort lautet: nein. Jedes Bild kann Emotionen zeigen und dabei ist es egal, ob es scharf, oder unscharf ist.

 

Kommt es vor, dass auch mal unscharfe Bilder aufgenommen werden?

Auf jeden Fall. Und als Profi ist es dann seine Aufgabe eine zweite Aufnahme zu machen und die Unscharfe auszusortieren. Sollte es allerdings eine Situation sein, die dem Paar besonders wichtig ist, lässt der Fotograf auch dieses Bild in der Galerie. 

 

Scharfe Motive: Der Auszug nach der Trauung 

 Bewegte Bilder sind für jeden Fotografen eine ganz besondere Herausforderung. Es sind die Bilder, für die man nur eine winzige Sekunde Zeit hat und die am Ende so einmalig wirken. Viel schwieriger wird es, wenn dann auch noch Blumen, Reis, oder Konfetti geworfen werden, denn dann ist es besonders schwierig den richtigen Fokus zu treffen. Eine absolute Herausforderung auf jeder Hochzeit. 

 

Hochzeitsfotografie // Hochzeitsreportagen // Köln // geblendet.com // Ilona & Norman

3. Welche Belichtung ist richtig?

Ein Foto sollte in der Helligkeit ausgeglichen sein und keine großen hellen, oder dunklen Bildflächen aufweisen, die keine Details erkennen lassen und somit detailarm wirkt.

Ein Bild auf dem die Details des Hochzeitskleides verloren gegangen sind ist überbelichtet. Die Kehrseite wäre wäre ein unterbelichtetes Bild, bei dem zum Beispiel der Anzug des Bräutigams beim Auszug des Paares als „Taucheranzug“ wahr genommen wird. Es sind keine Details mehr zu sehen.

 

Was macht es so schwer Hochzeitsbilder korrekt zu belichten?

Stichwort: Mischlicht! In den Kirchen herrschen für den Fotografen oftmals unzumutbare Lichtverhältnisse. So kommt es vor, dass die Kirche rechts und links vom Tageslicht durch die Fenster beleuchtet wird und zeitgleich von künstlichen Strahlern von der Decke. Keine gute Basis für einen Fotografen.

Wodurch entstehen grisselige, oder gekörnte Bilder?

Das hat etwas mit dem ISO Wert zu tun (Lichtempfindlichkeit). Manche Situationen bieten dem Fotografen einfach kein Licht und so ist er gezwungen die ISO seiner Kamera hochzudrehen um den Moment des Paares auch festhalten zu können. Das hat leider zu Folge, dass die Bilder dann an Qualität leiden.

 

4. Der Bildaufbau

 

Für den Betrachter ist die einfachste Beurteilung der Bildaufbau. Eine subjektive Betrachtung, die aber den Stil des Fotografen ausdrückt. 

Entscheidet anhand der Bilder, ob euch der Bildaufbau zusagt, oder eher nicht. 

 

Boho Hochzeit - heiraten im Freien - Hochzeitsfotograf Köln - heiraten im kleinen Kreis

5. Emotionen und Momentaufnahmen: schwierig für jeden Fotografen

Euer gesamter Tag ist voller Emotionen und wundervoller einzigartiger Momente, an dir ihr euch auch noch nach 20 Jahren gerne erinnert. Für den Fotografen gilt den ganzen Tag über absolute Wachsamkeit! Kein Moment darf verpasst werden. Er muss es spüren, wann und wo er zu stehen hat und sein Handwerk in jeder Situation sofort beherrschen.

Es ist die Kür eines jeden Fotografen.

Am Ende sind es genau die Bilder, die man sich immer wieder gerne ansieht und bei denen man sich sofort zurückversetzt fühlt zu seinem großen Tag. 

 

Woran erkennen wir gute Portraitbilder?

Im Grunde gibt es bei Hochzeiten genau 2 Fotostile für Portraits: Emotionale Porträtaufnahmen, die das Paar am intimsten zeigen, oder künstlerische Aufnahmen, die gespickt sind mit Lichteffekten usw.)

Was macht eine Hochzeit denn aus? Sind es nicht die Emotionen? Genau das lässt mich zu dem Entschluss kommen, dass ein guter Hochzeitsfotograf emotionale, authentische und natürliche Porträtaufnahmen ausmachen.

Haltet nach 2 Punkten Ausschau:

 

1. Natürliches Posing

 Keiner von euch möchte heutzutage noch gestellte Bilder haben. Denn was verbindet euch denn? Es ist die Liebe zueinander und genau das soll man doch auch sehen. Jemanden an den Baum zu stellen und ihm zuzurufen, dass er doch bitte lächeln soll – ich bitte euch – das wollt ihr nicht. Ihr als Paar sollte miteinander spielen, kommunizieren und euch zeigen, wie ihr seid.

 

2. Gesamtstimmung der Bilder

 Zum Posing gehört immer auch die Stimmung im Bild. Ein Bild berücksichtigt zusätzlich den Hintergrund, die Kleidung usw. Alles sollte in einem harmonischen Einklang sein und zu einander passen.

Boho Hochzeit - heiraten im Freien - Hochzeitsfotograf Köln - heiraten im kleinen Kreis

Farbfilter: Ja oder nein?

 

Sollten Bilder nicht natürlich bleiben, anstatt sie mit einem Fotofilter „aufzuhübschen“ ? Einige Fotografen übertreiben leider damit und so wirken viele Fotos einfach unnatürlich und das sollten sie doch auf keinen Fall sein. Niemand möchte bei sich orangefarbene Haut sehen, oder einen lila Himmel.

 

Die Plattform Instagram gibt uns aktuell eine neue Modeerscheinung vor, in denen Bilder mit Farbfiltern „aufgehübscht“ werden. Das mag für den Moment vielleicht modern erscheinen, ist aber nach ein paar Jahren nicht mehr zeitaktuell und viele Paare wünschen sich natürliche Farben zurück.

 

Gibt es ein absolutes Qualitätsmerkmal auf das wir bei einem Hochzeitsfotografen achten müssen? 

 

Es gibt sie in jedem Bereich: die Allrounder. Allrounder sind in der Hochzeitsfotografie am liebsten gesehen. Sie beherrschen jede Situation optimal und wissen was sie tun. Natürlich gibt es auch Fotografen die Porträts besonders gut beherrschen, dafür aber in der Dokumentation Defizite haben. 

Genau das könnt ihr erkennen, wenn ihr euch die kompletten Reportagen anseht der jeweiligen Fotografen. Die Reportagen findet ihr auf den Webseiten, oder aber auch im Studio. Ansonsten scheut euch nicht danach zu fragen. Auf diese Weise könnt ihr am besten die Qualität des Fotografen beurteilen. 

 

Wonach ihr Ausschau halten müsst, zeige ich euch in diesen Tipps. 

 

Schritt 1: Könnt ihr schon im Schnellüberblick die Geschichte des Tages sehen? 

 Nehmt ihr die Momentaufnahmen der Bildgeschichten wahr, die euch gezeigt werden? Diese sollten die Situationen so zeigen, wie sie auch tatsächlich gewesen sind. 

 

Schritt 2: Details von Erinnerungsstücken 

 

Es gehört dazu die Details einer jeden Hochzeit einzufangen. Gab es etwas besonders markantes, wie einen hübschen Klinker eures Schlosses? Wurden die Details der Trauringe, Gastgeschenke oder die Tischdeko festgehalten? All das sind wichtige Elemente, die eine gute Hochzeitsreportage ausmachen. 

 

Schritt 3: der berüchtigte rote Faden in einer Reportage

 

Wie passen die Bilder im Gesamten zusammen? Passen Farbe zusammen? Gibt es eine Harmonie zwischen den Bildern? 

Geht hierbei auf die Suche nach diesen Punkten: 

 

1. Bilder die eine identische Lichtsituation am gleichen Ort aufweisen sollten keine unterschiedlichen hellen, oder dunklen Bilder zeigen 

2. Farbstiche sollten nicht zusehen sein 

3. Ist der Kontrast der Bilder ausgewogen und angenehm? Wenn nicht kann es passieren, dass die Bilder zu künstlerisch wirken und wenig Natürlichkeit bieten.

4. Hauttöne: Sind die Hauttöne aller Personen identisch und konstant? 

 

Schritt 4: Hoch und Querformat – die Mischung machts 

 

Wenn ihr feststellen solltet, dass der Fotograf in hohem Maße sich nur an ein Format klammert, dann ist es ein Indiz dafür, dass er zwar die Situation einfängt, aber sich nicht immer auf den absolut besten Bildausschnitt stützt. 

 

Worauf ihr bei eurem ersten Treffen mit eurem Fotografen achten müsst

 

Hier gibt es leider keinen eindeutigen Leitfaden. Wichtig ist jedoch, dass ihr euch gegenseitig vertraut, oder zumindest Vertrauen zu eurem Fotografen aufbauen könnt. Die Chemie sollte in jedem Fall passen! Gebt dem Fotografen die nötige künstlerische Freiheit, die er benötigt, um sich entfalten zu können. Ist das all nicht gegeben, lasst die Finger von einem Engagement

 

Wie können wir uns sicher sein den richtigen Fotografen gefunden zu haben? 

Nicht selten nehmt ihr einen vierstelligen Betrag in die Hand. Daher ist es wichtig im Vorfeld sicherzustellen, dass ihr absolut hinter eurer Entscheidung Hochzeitsfotograf steht. 

Entscheidet euch bei zweifeln vielleicht für ein Verlobungsshooting und schaut euch an, wie der Fotograf arbeitet, wie er mit euch arbeitet, wie es ist vor seiner Kamera zu stehen und wie er euch am Ende in Szene setzt und euch eure Bilder überreicht. Gefallen euch die Bilder? Gefällt euch alles andere? Habt ihr euch seine Bewertungen angesehen? Dann ist eure Entscheidung „Ja“ zu sagen die Richtige.